Die Deutsche Schuhstraße

Im Jahr 1957 begannen die Bauarbeiten für eine Straße, die seit dem Jahr 1977
amtlich als die “Deutsche Schuhstraße” benannt wird.



Die Schuhstraße führt über eine Länge von ca. 100 Kilometern über Steinalben - Waldfischbach-Burgalben - Leimen - Merzalben - Clausen - Donsieders - Rodalben - Pirmasens - Lemberg - Langmühle - Glashütte - Vinningen - Trulben - Eppenbrunn - Fischbach - Rumbach - Wieslautern - Dahn - Hinterweidenthal, mit einer später erfolgten Erweiterung nach Lug und Hauenstein.



Die neue Straße erhielt in Anspielung ihrer Bedeutung den Namen “Schuhstraße”, da sie die Orte
miteinander verbindet, aus denen die Einpendler (Arbeiter) ihren Weg zu den Schuhfabriken
zurücklegten. Im Jahr 1958 gab es z. B. in Hauenstein an die 1.000 Einpendler aus den umgebenden
Orten.



Mit der Benennung “Deutsche Schuhstraße” verfolgte man die Absicht, die Urlaubsgäste, die
immer häufiger die Schönheiten dieser Gegend entdeckten, auf die besondere wirtschaftliche
Eigenart der Gegend hinzuweisen, womit zugleich für die Schuhindustrie bzw. Schuhhandel
geworben wurde und bis heute wird.

Quelle: PER